Verantwortung zeigen

Der pädagogische Baustein „Verantwortung zeigen“ steht bewusst am Anfang unseres Leitbildes. Als Schulleitung und Lehrerkollegium stellen wir uns der Verantwortung, durch engagiertes Handeln im Schulalltag und innovative Schulentwicklung das Leistungspotential unserer Schülerinnen und Schüler auszuschöpfen, Eltern in ihrer Verantwortung für ihre Kinder zu unterstützen und in unseren Schulkindern Verantwortungsbewusstsein für sich, ihre Mitmenschen und ihre Umwelt zu festigen. Verantwortung für sich schließt die wachsende eigene Verantwortung für das selbstgesteuerte Lernen und für die Selbstfürsorge im Sinne gesunder Ernährung und Bewegung ein.
Im Klassenverband geschieht die Konkretisierung des Bausteins durch die Übernahme diverser Klassendienste und der Übernahme von „Posten“ z.B. als Klassensprecherin oder Klassensprecher oder durch funktionale Rollen in Gruppenarbeiten (z.B. als Zeitwächter, Schriftführer, Gruppenleiter).

In der ersten Schulwoche eines jeden Schuljahres werden die Klassenregeln für ein gutes Miteinander in den ersten Klassen erarbeitet und in den Klassen 2 bis 4 überarbeitet, für alle sichtbar auf einem Plakat festgehalten und von allen Klassenkameradinnen und Klassenkameraden sowie der Lehrerin/dem Lehrer unterschrieben.

Die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse übernehmen beim Kindergarten-Besuchstag vor den Sommerferien eine Patenschaft für die neuen Schulanfängerinnen und Schulanfänger des kommenden Schuljahres. Sie bilden das Empfangskomitee, betreuen und begleiten sie an diesem Tag bei der Herzlich Willkommen-Schulrallye und dem Schulschnupper-Stationenlauf und sind gerade in den ersten Schulwochen zu Beginn des neuen Schuljahres Ansprechpartner/in für Ihre Schulanfängerin/ihren Schulanfänger vor und nach dem Unterricht oder in den Pausen. Dies schließt die Begleitung auf dem Schulweg oder nach Schulschluss zu den Räumlichkeiten der OGGS oder der Bussammelstelle ein. Sind Pate und Patenkind in der OGGS, kann auch die Hilfestellung bei Hausaufgaben mit einbezogen werden. Um der Patenschaft einen „offiziellen“ Habitus zu verleihen, erhalten die Drittklässler am Ende des Besuchstages einen Patenausweis, indem auch der Name „ihres“ neuen Erstklässlers eingetragen ist, der so über die Sommerferien nicht vergessen werden kann.

Mit anderen Worten: Wo immer es möglich ist, beziehen wir unsere Schulkinder im Sinne des „social learnings“ in die Planung, Organisation und Durchführung von Feierlichkeiten und anderen schulischen Aktivitäten ein.
Die langjährige Teilnahme der dritten und vierten Schuljahre unserer Schule an der Aktion „Dein Tag für Afrika“ und die jahrgangsübergreifende Beteiligung an der Schulranzen-Sammelaktion „Mary´s Meals“ im Offenen Ganztag stärken die Freude daran, soziale Verantwortung zu zeigen (s. auch 4.4 Christliches Miteinander).
Kinder sind geborene Naturschützer. Sie lieben die Natur und die Umwelt und das, was sie lieben, wollen sie auch schützen. Die Verantwortung für die Umwelt zu stärken hat an der Melanchthonschule einen hohen Stellenwert. Die Schülerinnen und Schüler lernen, Natur und Umwelt nicht nur zu schützen und zu pflegen, sondern auch verantwortlich zu nutzen, indem sie aktiv eingebunden sind.